Dienstag, 1. September 2020

Was ich sonst gelesen habe


Die Liebe fällt nicht weit vom Strand von Franziska Jebens 🌟🌟🌟🌟🌟

Das Haus am Ende des Fjords von Kiri Johansson 🌟🌟🌟🌟🌟

Der Sunday Lunch Club von Juliet Ashton 🌟🌟

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen von Kristina Günak 🌟🌟🌟

Wer mich nicht mag, hat keinen Geschmack von Kristina Günak 🌟🌟🌟🌟

Labskaus für Anfänger von Tina Wolf  🌟🌟🌟🌟

Wo die Sterne tanzen von Katharina Herzog 🌟🌟🌟🌟🌟

Montag, 24. August 2020

Teatime mit Auresa ( unbezahlte Werbung)


Nachdem privat so einiges los war, möchte ich euch mit Auresa bekannt machen.

Auresa  bietet seit 2018 eine große Auswahl an Tees auf der Website, Ihnen sind Fairness und Nachhaltigkeit wichtig. Beim Bezug der Teesorten spielt nicht nur die Qualität der Ware eine Rolle, sondern auch die faire Bezahlung und menschenwürdige Behandlung der Arbeiter auf den Plantagen. Der Versand erfolgt klimaneutral, das Unternehmen läuft mit Ökostrom, das könnt ihr alles auch noch einmal auf der Website nachlesen.
Der Fokus liegt auf biologischem Teeanbau, viele Sorgen sind sogar vegan. Sehr gut gefallen mir die wiederverwendbaren Gläser mit Korkverschluss, die es zusätzlich zu den recyclebaren Doypacks gibt. Beides werdet  ihr hier im Post zu sehen bekommen.
Ganz am Ende hat Auresa dann ein Angebot für euch.

Ich bekomme für diesen Post kein Geld und gebe meine persönliche Meinung wieder. Die Teesorten habe ich gratis von Auresa gestellt bekommen und dafür bedanke ich mich ganz herzlich. Alle Sorten haben mich komplett überzeugt und anlässlich meines Geburtstags nächsten Monat werde ich mir noch ein paar Sorten Tee schenken, wenn ihr auch Lust auf Tee bekommt, dann bekommt ihr bis zum 30.09.2020 auf einen Einkauf mit dem Code MEINTEE10  einen Rabatt in Höhe von 10%.


Vielen Dank an Auresa, dass ich diverse Sorten testen durfte.
Mein Mann und ich mögen sehr gerne schwarzen Tee, darum habe ich mich für Earl Grey Spezial entschieden. Wenn ich einen neuen Tee probiere, schnuppere ich immer zuerst daran. Der herb-fruchtige Duft hat mich sofort überzeugt, die erste Tasse habe ich nach Anweisung auf dem Glas zubereitet: 1 Teelöffel pro Tasse mit sprudelnd kochendem Wasser übergießen und drei Minuten ziehen lassen. Das Ergebnis ist ein runder, sanfter Geschmack, der uns beide voll überzeugt hat. Man kann ihn nach Belieben süßen, mit Zitronensaft oder einem Schuss Sahne verfeinern.
 

.


Meine zweite Wahl ist der BIO Sonnenpunsch wenn man an dem Teeglas riecht, überwiegt der Duft von Maracuja den von Orange. Bei der Zubereitung habe ich mich für zwei Teelöffel auf eine Tasse und 9 Minuten Zeit zum Ziehen entschieden.  Die wunderschöne Farbe des Tees in der Tasse, verbunden mit einem jetzt stärkeren Orangenduft lädt zum probieren ein. Der Geschmack ist vollmundig, mit einer kaum spürbaren Bitternote. 




Bis vor zwei Jahren mochte ich Grünen Tee überhaupt nicht, bis ich durch meinen Mann an das "gute Zeug" kam und feststellte, dass grüner Tee gar nicht bitter ist. Darum habe ich mich für das BIO Grüntee Set entschieden. Ich fand es unglaublich spannend drei mir neue Sorten zu testen, fangen wir doch mit dem Nebeltee an, das Anbaugebiet in China liegt tatsächlich fast das gesamte Jahr über im Nebel und gibt dem Tee damit ein ganz besonderes Aroma. Er duftet quasi kaum, aber im Mund überrascht er mit einer natürlichen Süße, die mich fast an Honig erinnert.
Der Bancha Tee duftet tatsächlich leicht nach frisch gemähtem Rasen und er enthält wirklich wenig Koffein, von mir für euch abends getestet. Ein erfrischendes Getränk auch  gerade in der Hitze der vergangenen Tage.
Bei der Sorte BIO Satsuma denkt man doch zunächst, an einen Tee mit Zitrusfrucht, aber damit liegt man daneben. Der Tee duftet sanft-würzig, ist im Geschmack weicher als der Duft vermuten lässt, das heißt aber nicht, dass er Café schmecken würde, ganz im Gegenteil, er schmeckt voll und nach mehr.









Dienstag, 23. Juni 2020

Rezension: Unverblümt im Sommerwind von Simone Veenstra

.

Titel: Unverblümt im Sommerwind
Autor: Simone Veenstra
Erschienen im Heyne Verlag
Format: Taschenbuch, 496 Seiten
ISBN 9783453423718

Inhaltsangabe

»Bis nächste Woche habe ich die Miete auf keinen Fall beisammen.« Judith kann einfach nicht lügen. Nicht einmal klitzekleine Notlügen oder falsche Höflichkeiten sind drin. Das kostete sie Beziehungen, Jobs – und jetzt sogar ihre Wohnung. Um ein Dach über dem Kopf zu haben, fährt Judith zu ihrem Onkel nach Amrum. Dort will sie nun endlich das Lügen lernen. Hilfe dabei bekommt sie von einem zugelaufenen Hund namens »Hund«. Und von Menschen, die alle genauso einen Knacks haben wie sie. Nur eben anders.

Als sie dann das Tagebuch der im Jahr 1900 auf Föhr geborenen Teda entdeckt, ist sie nicht nur von deren abenteuerlicher Lebensgeschichte fasziniert. Langsam, aber sicher sieht sie auch ihr Vorhaben, Lügen zu lernen, damit andere sie mögen, in einem ganz anderen Licht.



Rezension

Erstmal vorne weg: es gut mir sehr leid, dass ich mit der Rezension so spät dran bin. Mein Mann war schwer krank und viele Wochen im Krankenhaus, mein Kopf war zu voll mit Sorgen, obwohl mir dieses wunderbare Buch sicher etwas Abstand zum Drama beschert hätte.

Judith ist eine liebenswerte und grundehrliche Person. Die Unfähigkeit auch nur kleine Notlügen anzuwenden, bringt sie in die ein oder andere unangenehme Situation. Sie flieht, nach Job- und Wohnungsverlust zu ihrem Onkel, der in einem alten Leuchtturm auf Amrum wohnt und als schrullig gilt. 
Bei ihrem Vorhaben das Lügen zu erlernen, trifft sie auf einen streunenden Hund namens Hund, die Bewohner und Gäste der Villa Kunterbunt, auf ein altes Tagebuch mit interessanten Inhalt und Abenteuer auf der Insel. Zu den Gästen der Villa Kunterbunt zählt auch Ben, ein Rollstuhlfahrer, mit dem Judith bereits auf der Fähre angeeckt ist. Sollte hinter der rauhen Schale doch ein sanfter Kern stecken?

Ich habe mich von Anfang an in dem Buch zu Hause gefühlt, Simone Veenstra versteht es ihre Charaktere besonders, schrullig und unglaublich liebenswert erscheinen zu lassen. Wie gerne, hätte ich beim Lesen und Lachen Seeluft um die Nase gehabt. 
Das Cover ist sowohl optisch, als auch haptisch perfekt. Das Cover macht Versprechungen, die der Inhalt hält und beim halten des Buches hat man ein angenehmes Gefühl.  Wollt Ihr ein Buch zum Lachen, wollt ihr neue Freunde finden und nebenbei Lügen lernen? Dann müsst ihr euch unbedingt dieses Buch kaufen.

5 von 5 Sternen 🌟🌟🌟🌟🌟🐕

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das kostenlose Bereitstellen des Rezensionsexemplares.