Sonntag, 26. November 2017

REZENSION: "Wintersterne" von Isabelle Broom


  • TITEL: Wintersterne
  • VON: Isabelle Broom
  • Erschienen bei DIANA Verlag
  • erhältlich in der Buchhandlung des Vertrauens und auch im online Buchhandel
  • FORMAT: Taschenbuch, 448 Seiten
  • ISBN 978-3453359109

INHALTSANGABE


Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit und führen sie zu besonderen Begegnungen. Und vor allem zu sich selbst.


REZENSION

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, das erste was mich ansprach war das Cover, es wirkt "hygge" um es mal modern auszudrücken, also gemütlich, ansprechend, zum wohlfühlen. 
Auch die Inhaltsangabe klang toll, im winterlichen Prag zur Selbstfindung, warum nicht.

Leider habe ich von Beginn an, keine Beziehung zu Megan, Hope oder Sophie aufbauen können. Die Geschichten der drei Frauen haben sich einfach zu lang gezogen und mich gelangweilt. Immer wieder hatte ich das Bedürfnis das Buch wegzulegen, wohingegen ich andere Bücher gar nicht los lassen möchte.
Was mich allerdings gefangen hat, war die Beschreibung Prags. Ich selber war noch nie dort, aber ich habe alles vor meinem inneren Auge gesehen und wusste, dass ich dort gerne selber einmal hinreisen möchte.
Der Schreibstil von Isabelle Broom ist für mich nicht sehr angenehm, alles zu langatmig und doch zu viel Ortsbeschreibung, genaugenommen alles das was mich auch bei Tolkiens "Herr der Ringe" stört. 
Wenn ihr wissen wollt, was die drei Frauen erfahren und ob sich ihr Leben ändert, solltet ihr dieses Buch lesen, es ist nicht schlecht, nur nichts für mich.

FAZIT:

Wer gerne ruhig plätschernde Geschichten mag, ist hier gut aufgehoben.

Ich gebe drei von fünf Sternen ***

Und ein herzliches Dankeschön an Julia Jerosch vom DIANA Verlag für das kostenlose bereitstellen eines Rezensionsexemplares.


Montag, 13. November 2017

Lesen macht Spaß es wird langsam weihnachtlich



Der Duft von Büchern und Kaffee von J. Vellguth Habe ich wirklich schon wieder zu einem Buch mit dem Thema Buchhandlund, Erbschaft und nerviger Enkelsohn gegriffen? Hab ich und es ist genauso blöd wie das vorherige.

-------

Die kleine Bäckerei am Strandweg von Jenny Colgan Seit 1,5 Jahren wartet dieses Buch geduldig auf mich und es ist sooo schön, dass ich gleich am ersten Tag mehr als die Hälfte gelesen habe. Freue mich aufs Wochenende und die folgenden zwei Bände:


Die drei Bücher sind so schön, aber auch traurig. Sehr empfehlenswert

--------

Christmas Miracle von Daniela Felbermayer. DenWeihnachtsmann gibt es wirklich und er ist ein Meister im Verkuppeln. Schade, dass das Buch so schnell durch war.

Das Weihnachtswunder von Chicago von Manuela Inusa. Ich habe mich durch diesen herzlichen Kurzroman durchgeheult. Sooooo schön.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

REZENSION: "Der kleine Laden der einsamen Herzen" von Annie Darling


  • TITEL: Der kleine Laden der einsamen Herzen
  • VON: Annie Darling
  • Erschienen bei Penguin Verlag
  • erhältlich in der Buchhandlung des Vertrauens und auch im online Buchhandel
  • ISBN: 978-3328100980


INHALTSANGABE

 Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...


REZENSION

Posy hat es schon schwer genug im Leben, ihre Eltern starben bei einem Unfall und nun hat sie das Sorgerecht für ihren 15jährigen Bruder. Ihre Arbeitgeberin, hat sie ins Herz geschlossen und beiden die Wohnung über der rumpeligen Buchhandlung gegeben. Als sie stirbt, vererbt sie die Buchhandlung an Posy, denn sie ist sicher, dass Posy den Willen und die Ideen hat, den Laden wieder in Schwung zu bringen. Sollte ihr dies nicht gelingen, geht der Laden nach zwei Jahren an Sebastian, dem arroganten Enkel, der Verstorbenen.

Erstmal finde ich die Idee, eine Buchhandlung nur mit Liebesromanen auszustatten schön, denn ich bevorzuge romantische  Bücher. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass das in einem weniger belebten Ort  funktionieren kann.

Ich habe mich leider schwer getan, dieses Buch zu lieben, das Verhalten von Sebastian Posy immer zu beleidigen und nur mit dem Nachnamen "Morland" anzusprechen, ging mir so richtig auf die Nerven, warum Posy and unscheinbares Dickerchen dargestellt wird ist mir auch nicht klar. Hier wird echt jedes Klischee ausgeschlachtet und erinnert an diverse andere Geschichten vom Tollen Hecht, der auf unakzeptable Weise das Herz des Mauerblümchens erobert.

Ganz schlimm wurde es, als Posy anfing einen Regency-Roman á la Jane Austen zu schreiben, da verging mir die Freude am Lesen so richtig und das obwohl ich Jane Austen sehr mag.

Ob es ein Happy End für den Schönling und den Bücherwurm gibt? Das solltet ihr selber herausfinden.

FAZIT

Schön gedacht, aber leider nicht schön gemacht.

Von mir gibt es 2 von 5 Sternen, da es eigentlich nur ein Abklatsch von anderen Geschichten ist

**

Vielen Dank an Lara Austen vom Penguin Verlag der Randomhousegruppe für das zur Verfügung stellen eines Rezensionsexemplares.