Montag, 27. Mai 2013

[Rezension] Die Eisbärin - Matthias Gereon


 
erschienen im dot.books Verlag 
bestellbar bei Amazon
  • Format: Kindle Edition
  • ISBN: eBook 978-3-95520-186-9

  •  
    Inhaltsangabe
     
    Wie gelähmt starrte sie auf die Zimmertür. Sie würde das Böse nicht aufhalten können.
    Was tust du, wenn die Vergangenheit dich einholt und dein einstiger Peiniger plötzlich vor dir steht? Für Sabine wird dieser Alptraum Realität. Doch als sie auf solch brutale Art mit den Dämonen ihrer Kindheit konfrontiert wird, weiß sie: Sie will kein Opfer mehr sein. Aber vor allem will sie ihre kleine Tochter beschützen. Und so ersinnt sie einen Plan: Sie wird das Monster töten. Doch auch ihr Peiniger hat sie erkannt, und er will sein einstiges Opfer erneut beherrschen. Als Sabine wieder in seine Fänge gerät, scheint es, als müsse sie den Alptraum ihrer Kindheit erneut durchleben …
    Düster und atemlos – ein verstörender Kriminalroman, der unter die Haut geht!

    Rezension

    Mein erster Krimi seit langem und dann auch noch einer von der Sorte, die man am liebsten "fressen" möchte, es musste überall mit hin: in die Bahn, ins Bett, in die Badewanne...

    Die Geschichte wird aus den Blickwinkeln, der verschiedenen Personen beleuchtet, so dass man schnell alle agierenden Personen kennenlernt. Sabine, die Protagonistin, hat als Kind ihre Eltern verloren und wurde in ein Internat gesteckt. Dort wurden sie und ihre Freundin von einem Lehrer missbraucht. Dieses wird verstörend real beschrieben und man fühlt sich sofort auf Sabines Seite gehörend. Viele Jahre später, Sabine ist verheiratet und hat eine Tochter, begegnet sie jenem Lehrer zufällig. Alte Wunden platzen auf, das Trauma beherrscht sie wieder und sie ersinnt einen perfiden Racheplan. Es ist faszinierend, wie gut der Schriftsteller in die Sicht und Psyche einer Frau eintauchen kann.

    Ich sympathisiere mit Sabine und verstehe ihre Taten, ich bewundere die Kraft und den Mut, die von ihr ausgehen.

    Auch die Charaktere der ermittelnden Beamten haben ihren ganz eigenen Charme.  Sie sind menschlich, haben Schwächen und man fiebert mit ob und wie sie Sabine auf die Schliche kommen.

    Es war schnell abzusehen, dass es hier kein Happy End geben würde und trotzdem habe ich insgeheim gehofft, dass Sabine nicht erwischt wird, denn sie hat das getan, was "richtig" ist, wenn auch nicht politisch korrekt.

    Fazit

    Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich das Buch schneller durchgelesen als an 4 Tagen! Dieses Buch geht unter die Haut und fesselt einen ohne Ende. Es gibt einem zu denken, dürfen Triebtäter überhaupt wieder sozial integriert werden oder sollten sie zeitlebens in Sicherheitsverwahrung bleiben? Abschließen sage ich: LEST DIESES BUCH!

    P.S.: Herr Gereon, bitte schreiben sie noch mehr Bücher! Sie haben mit mir einen Fan gewonnen.


    Vielen lieben Dank an Blogg Dein Buch und den dot.books Verlag 

    1 Kommentar:

    René u. Jessi Swiecik hat gesagt…

    Tolle Rezi, hast einen neuen Leser :D

    Jessi und René
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/