Freitag, 16. September 2011

Neben der Spur


Ein psychosomatischer Klinikaufenthalt ist kein Spaziergang. Es ist ein wirkliches Stück Arbeit…


Am Montag hatte ich meine erste Stunde in der Depressionen Gruppe, das hat mich ziemlich erschlagen. Ich war echt froh, hinterher mit ein paar anderen Tabu zu spielen, das hat mich abgelenkt und ich dachte es geht mir gut.

Am Dienstag hatte ich ein Einzelgepräch mit meiner Therapeutin, danach ging es mir auch nicht gut, habe mich dann aber mit meiner Hausaufgabe für die Essproblemgruppe abgelenkt und dachte dann es ginge mir besser. Bevor ich mit den anderen zum Abendessen ging, habe ich noch im Scherz gesagt, eigentlich darf ich nichts essen, denn morgen ist Wiegetag. Ich habe aber doch lecker gegessen und habe Bauchweh bekommen und mich schnell verabschiedet und mich auf mein Zimmer verkrochen. Die Bauchschmerzen haben sich zu einer üblen Panikattacke entwickelt, ich brauchte mehr als eine Stunde, bis ich soweit war, dass ich in die Medizinische Zentrale gehen konnte um mir 50 Tropfen Atosil zu holen, damit ich mich beruhige und schlafen kann. Ich habe dann zwei Stunden geschlafen und bin aufgewacht, weil ich mal für kleine Mädchen musste. Ich bin völlig benommen zur Toilette getorkelt und dort fing ich an alle paar Sekunden unkontrolliert zu Zucken. Eine seltene Nebenwirkung wie ich später erfuhr. Es hat sich wie eine Ewigkeit angefühlt bis ich ich wieder eingeschlafen bin unter ständigem Zucken.
 
Am Mittwoch habe ich mich gefühlt, als hätte ich einen üblen Kater. Den ganzen Tag über hatte ich schwere Beine, einen wirren Kopf und das Gefühl mir wird der Boden unter den Füßen weggezogen.  Das Ergebnis auf der Waage war auch wenig ermutigend, ich habe nur 100 g abgenommen. Erst am Spätnachmittag fühlte ich mich wieder etwas menschlicher. Das dauerte jedoch nur bis zum Zeitpunkt, als ich ins Bett ging. Denn dann war meine Nase dicht und der Hals kratzte. Juhu jetzt habe ich eine fette Erkältung… Super Sache!

Kommentare:

Linda hat gesagt…

Ich wünsche dir viel Kraft für die Zeit!!

Du schaffst das :) Gute Besserung

Linda hat gesagt…

Ich wünsche dir viel Kraft für die nächsten Wochen :) Wie lang bleibste dort? :)

Jessica hat gesagt…

Ach mensch, das hört sich ja gar nicht gut an :(. Ich wünsch dir alles Gute für die Zeit in der Klinik und gute Besserung!

Liebe Grüße,
Jessica

Aya hat gesagt…

Denk immer dran das auch der kleinste Erfolg ein Erfolg ist.
Wünsche dir gute Besserung.

*Polkadots* hat gesagt…

Ich wünsch dir gaaaaanz viel Kraft!
Liebe Simone, du bist ja auf Kur, damit man dir dort professionell hilft. Das machst du ganz toll!
Wirst sehen, alles wird Gut!
Ganz liebe Grüße
Martina